Aufenthaltserlaubnis (Drittstaatsangehörige)

Ansprechpartner:

Ansprechpartner
Email Name Telefon Fax
E-Mail Telefon 05681/775-357
E-Mail Telefon 05681/775-351
E-Mail Telefon 05681/775-351


Wichtige Informationen zur Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) zu 01. September 2011 finden Sie hier. 

Die Ausländerbehörde befasst sich mit allen Fragen der Aufenthaltsgewährung der im Kreis lebenden Ausländer.

Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich einer Erlaubnis. Diese wird in Form eines Aufenthaltstitels erteilt. Der Aufenthalt von Staatsangehörigen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ist freizügig, d. h. ohne Aufenthaltstitel zulässig.

Mit dem Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes am 01.01.2005 wird die Zahl der Aufenthaltstitel auf zwei reduziert: Aufenthaltserlaubnis und Niederlassungserlaubnis. Während die Aufenthaltserlaubnis grundsätzlich nur befristet erteilt werden kann, gilt die Niederlassungserlaubnis unbefristet. Sie ist daneben räumlich unbeschränkt und berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit.

Die Aufenthaltserlaubnis kann nur zu bestimmten Zwecken erteilt werden. Diese können sein:

  • Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit (§§ 18-21 AufenthG),
  • Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen (§§ 22-26 AufenthG),
  • Aufenthalt aus familiären Gründen (§§ 27-36 AufenthG),
  • Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung (§§ 16-17 AufenthG).

Der Aufenthaltstitel muss stets den Zweck erkennen lassen, zu dem er erteilt wurde. Er lässt weiter erkennen, ob und welche Beschäftigung oder Erwerbstätigkeit erlaubt ist.

Daneben kennt das Aufenthaltsgesetz das Visum als weiteren Aufenthaltstitel. Ein Visum stellt einen vor der Einreise bei einer deutschen Auslandsvertretung eingeholten Aufenthaltstitel dar (z. B. Touristenvisum).
Von der Visumspflicht befreit sind  Staatsangehörige (Drittausländer) der folgenden Staaten, sofern der Aufenthalt drei Monate nicht überschreitet und eine Erwerbstätigkeit nicht beabsichtigt ist (Verordnung (EG) Nr. 539/2001 des Rates der Europäischen Union):

Andorra, Argentinien, Australien, Bosnien-Herzegowina*, Brasilien, Brunei, Chile, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Israel, Japan, Kanada, Kroatien, Malaysia, Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik)*, Mexiko, Monaco, Montenegro*, Neuseeland, Nicaragua, Panama, Paraguay, San Marino, Serbien*, Singapur, Südkorea, Uruguay, Vatikanstadt, Venezuela, Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

*Die Visumbefreiung gilt nur für Inhaber biometrischer Pässe