Regionales Entwicklungskonzept (LEADER)

Leben im Mittleren Fuldatal - eine Region mit Fachwerk, Fluss und Farbe 

Der Zuschnitt der Förderregion Mittleres Fuldatal ist identisch mit dem Gebiet des Altkreises Melsungen. Sie umfasst die drei Städte Felsberg, Melsungen und Spangenberg sowie die vier Gemeinden Guxhagen, Körle, Morschen und Malsfeld und bildet den nordöstlichen Bereich des Schwalm-Eder-Kreises. Für die Region Mittleres Fuldatal wurde festgestellt, dass eine besondere Qualität in der lebendigen Vielfalt gesehen werden kann.

Daraus entwickelte sich das neue Leitbild und wurde mit dem Titel „Leben im Mittleren Fuldatal - eine Region mit Fachwerk, Fluss und Farbe“ versehen. Wesentliche Schwerpunkte werden darin gesehen, die Region als Wohn-, Lebens- und Wirtschaftsstandort generationengerecht sowohl für ansässige als auch für neu zu gewinnende Einwohner fortzuentwickeln und dem Ausbau der touristischen Infrastruktur dabei eine hohe Bedeutung zuzumessen. Die folgende Entwicklungsstrategie wird mithilfe von neun übergeordneten regionalen Entwicklungszielen definiert. Sie sind zusammengefasste und handlungsfeldübergreifende Zielstellungen und korrespondieren mit den hessischen Landeszielen.

Aus dem zuvor definierten Handlungsbedarf ergeben sich drei thematische Handlungsfelder. Bedeutsam ist, dass sich in den Handlungsfeldern innovative Ansätze herausgestellt haben (in Klammern):

  1. Örtliches Leben und Infrastruktur (Interkommunale Kooperation, (E-)Mobilität)
  2. Regionale Wirtschaft, Bildung, Umwelt und Energie (Kompetenzcluster Medizintechnik)
  3. Tourismus, Naherholung und Kultur (E-Mobilität)

Zusätzlich sind die Aspekte generationenübergreifende Ausrichtung von Angeboten und Infrastruktur, bürgerschaftliches Engagement, demografischer Wandel, Interkommunalität sowie Vernetzung bedeutende Bereiche. Sie werden als themenübergreifende Querschnittselemente verstanden und finden sich in allen Handlungsfeldern wieder.

Die Inhalte der regionalen Entwicklungsstrategie finden Sie hier: 

Regionales Entwicklungskonzept (REK)

REK - Anhang