Leben und von Flüchtlingen lernen - Jüdische Sozialarbeit vor 100 Jahren

Beate Lehmann_VortragVortrag von Beate Lehmann: Werk des Kinderarztes und Pädagogen Siegfried Lehmann. Aufbau eines Volksheims, das Begegnungsstätte zwischen Ost- und Westjuden war.

Es war eine der Begleiterscheinungen des 1. Weltkrieges, dass zahlreiche Juden Osteuropa freiwillig oder unter Zwang verließen und sich in Berlin ansiedelten. Die meisten von ihnen verschlug es ins Scheunenviertel, das heute ein angesagtes Szeneviertel in der Nähe des Alexanderplatzes ist, damals aber ein Armutsquartier war. 2016 eröffnete eine Gruppe von jüdischen Studenten, Kaufleuten und Frauen um den jungen Mediziner Siegfried Lehmann inmitten dieses Viertels das Jüdische Volksheim.

Über die Arbeit des Heims, das Begegnungsstätte zwischen Ost- und Westjuden und erste Wirkungsstätte einer Reihe von später bedeutenden Sozialarbeitern war, berichtet Beate Lehmann, die derzeit an der Universität über Leben und Werk des Kinderarztes und Pädagogen Siegfried Lehmann promoviert.

Eintritt Frei - um eine Spende wird gebeten

Weitere Infos unter: www.synagogue-center-felsberg.org





Veranstalter:

Verein zur Rettung der Synagoge Felsberg
Straße:
Schönbergstraße 3
PLZ/Ort:
34587 Felsberg Stadtteil Gensungen


Termine:

28. Januar 2018 17:00 Uhr





Veranstaltungsort:

Synagoge Felsberg
Straße:
Ritterstraße 3
PLZ/Ort:
34587 Felsberg



Bilder: